Flüge an die Elfenbeinküste


Flüge.de – Deutschlands beste Online-Portale 2018

Flüge an die Elfenbeinküste

Flüge ElfenbeinküsteDie Elfenbeinküste liegt in Westafrika und war einst eine französische Kolonie (frz. Côte d’Ivoire). Etwas kleiner als Deutschland zählt das Land nur etwa 24 Millionen Einwohner. In der Elfenbeinküste findet man satte Regenwälder, Strände und zahlreiche Nationalparks mit einer üppigen Flora und Fauna. Abwechslung von den beeindruckenden Naturerlebnissen und der Abgeschiedenheit der Parks findet man in lebhaften Städten wie Abidjan, Yamoussoukro und Grand-Bassam.

Flughäfen der Elfenbeinküste

Der Flughafen Abidjan (ABJ) ist der größte des Landes und wird auch Félix Houphouet Boigny Airport oder Port Bouet Airport genannt. Er liegt etwa 16 Kilometer südöstlich von Abidjan, im Stadtteil Port-Bouët. Im Jahr werden hier knapp 1,9 Millionen Passagiere befördert. Weitere Flughäfen befinden sich u.a. in Divo, San Pedro und der Hauptstadt Yamoussoukro.

Beste Reisezeit für einen Flug an die Elfenbeinküste

Das Klima der Elfenbeinküste ist tropisch. Man unterscheidet in vier unterschiedliche Jahreszeiten. Von Mai bis Ende Juni ist die große Regenzeit, von August bis September die kleine Trockenzeit, von Oktober bis November die kleine Regenzeit und von Dezember bis März die große Trockenzeit. Als beste beste Reisezeit wird der Zeitraum von November bis April empfohlen, dann ist es nicht zu heiß und die Luftfeuchtigkeit auf einem erträglichen Niveau.

Flughafeninformation Abidjan

→ Flugauskünfte: +225 21 75 79 00
→ Adresse: Flughafen Abidjan, Abidjan, Elfenbeinküste
→ Für die Einreise benötigen deutsche Staatsangehörige einen gültigen Reisepass, der bei Ausreise noch mindestens 6 Monate gültig sein muss, sowie ein Visum
→ Kinder benötigen einen eigenen Reisepass

Stand: 23.05.2019 – Auswärtiges Amt

Einzelne Angaben können sich kurzfristig ändern. Stand der Informationen: 05/2019

Sehenswürdigkeiten an der Elfenbeinküste

Flüge ElfenbeinküsteAbidjan ist mit mehr als drei Millionen Einwohnern das urbane Zentrum des Landes. Zu den modernen Wahrzeichen der lebhaften Stadt gehört La Pyramide, ein Hochhaus in Gestalt einer Stufenpyramide. Ebenfalls charakteristisch ist die Kathedrale St. Paul, ein schwungvoll geformtes Kirchenbauwerk mit einem riesigen Kreuz. Nördlich des zentralen Geschäftsviertels befindet sich der Nationalpark Banco mit seinem geschützten Regenwald und vielfältigen Wanderrouten. Sehr sehenswert ist auch der historische Stadtkern von Grand-Bassam mit seinen schönen Kolonialgebäuden. Er zählt nicht umsonst zum UNESCO-Welterbe. Die Hauptstadt Yamoussoukro ist besonders für die Basilika Notre-Dame-de-la-Paix, eine Kirche, die dem Petersdom in Rom nachempfunden ist, bekannt. Außerdem findet man dort einige imposante Moscheen, wie die Grande Mosquee und die Zentralmoschee. Zahlreiche Nationalparks, die zum UNESCO-Welterbe zählen, sind im Land verteilt. Der Nationalpark Comoé ist mit 11.500 Quadratmetern der größte Nationalpark in ganz Westafrika. Hier kann man unter anderem Affen, Löwen und Leoparden beobachten. Erwähnenswert sind auch der Taï Nationalpark im Südwesten, das Naturschutzgebiet Nimba-Berge mit seinen Regenwäldern, Savannen und hochgelegenen Grasflächen und der zentral gelegene Nationalpark Marahoué. Wer sich für Kunst und Kultur interessiert, der kann das Ifon-Museum mit seinen landestypischen Skulpturen und Schmuckexponaten oder das Museum von Grand-Bassam besuchen. Letzteres ist in einem ehemaligen Gouverneurspalast beheimatet.