Dritte Startbahn für Flughafen München erst mal vom Tisch

Datum
Dienstag, 6. November 2018

Schon seit vielen Jahren wird immer wieder über eine dritte Start- und Landebahn für den Flughafen München diskutiert. Doch auf besonders viel Begeisterung stieß sie bislang nicht. Das sieht auch bei der frisch gebildeten Koalition nicht anders aus.

Flughafen München
Am Münchner Flughafen gibt es vorerst keine dritte Startbahn.

Die Diskussionen um die dritte Start- und Landebahn für den Flughafen München hält seit Jahren an. Mitte 2012 sollten daher auch schon die Bürger ihre Meinung zu dem Thema kundtun. Bei der Befragung kam letztlich heraus, dass sich 54,3 % gegen eine dritte Startbahn für den Münchner Flughafen aussprachen. Zwar wäre aus rechtlicher Sicht, trotz des Umfrageergebnisses, immer noch möglich gewesen, die dritte Bahn zu bauen. Man sah bis dato aus Kostengründen, aber auch aus Planungsgründen, davon ab. Denn Einigkeit herrschte bei weitem nicht.

Nach den Wahlen zum bayerischen Landestag hat sich das Thema dritte Startbahn für München vorerst weiterhin erledigt. CSU und Freie Wähler in Bayern haben sich als neue Koalition in ihrem Vertrag gegen das Bauprojekt “Dritte Startbahn” für den Flughafen München ausgesprochen. Zumindest für die nächsten fünf Jahre, also bis einschließlich 2023, sollen alle Planungen für eine dritte Startbahn am Münchner Flughafen somit stillliegen.

Dauerdebatte: Dritte Startbahn für den Münchner Flughafen

Die dritte Startbahn sollte nach bisherigen Vorstellungen nördlich der bisherigen Start- und Landebahn Nord entstehen. Diese hätte man parallel gezogen und Richtung Osten versetzt. Damit würde sich diese umstrittene Start- und Landebahn nahe der Gemeinden Attaching, Marzling und Eitting erstrecken.

Kritik hagelte es in der Vergangenheit gegen das Vorhaben unter anderem aufgrund der zusätzlichen Lärmbelastung, dem zusätzlichen Verkehrsaufkommen und natürlich auch den Kosten, die mit dem Bau der dritten Start- und Landebahn am Flughafen München verbunden wäre.