Fliegen in der Schwangerschaft
Tipps für eine gute Reise

Sie erwarten Nachwuchs und möchten trotzdem verreisen? Dagegen ist prinzipiell nichts einzuwenden. Sogar eine Flugreise ist unter bestimmten Bedingungen und mit ein bisschen Planung problemlos möglich. Nutzen Sie also die Zeit bis zur Geburt ruhig für ein paar entspannte Stunden am Strand, in einer aufregenden Stadt oder irgendeinem anderen Urlaubsziel, das Ihnen gefällt. Wir haben für Sie zahlreiche Tipps zusammengestellt, die Ihnen helfen, die Zeit an Bord Ihres Fliegers so angenehm wie möglich zu machen. Außerdem informieren wir Sie, welche Voraussetzungen Sie erfüllen sollten, damit Sie Ihre Flugreise als werdende Mutter überhaupt antreten können.

Inhaltsverzeichnis

Schwanger & Fliegen: Welche Risiken sind möglich?

Bevor Sie Ihren Flug buchen, sprechen Sie unbedingt mit Ihrem Gynäkologen. Informieren Sie den Arzt über das Reiseziel und die Flugdauer. So können Sie klären, ob durch den Flug Risiken für Sie oder Ihr ungeborenes Kind bestehen. Das gilt ganz besonders bei Vorerkrankungen, Risikoschwangerschaften und Komplikationen, wie z.B. einem erhöhten Thromboserisiko, Diabetes, Bluthochdruck oder vorzeitiger Wehentätigkeit.

Wichtig ist auch, dass Sie sich mit den medizinischen Gegebenheiten im Reiseland auseinandersetzen. Können Sie problemlos an alle Medikamente kommen, die Sie im Ernstfall benötigen? Möglicherweise müssen Sie Ihre Reiseapotheke im Vorfeld darauf abstimmen. Auch bei diesem Thema hilft Ihnen Ihr Gynäkologe sicherlich gerne weiter. Gibt es deutschsprachige Ärzte an Ihrem Urlaubsort? Informationen zu diesem Thema finden Sie in Reiseführern und auf unseren Flugziel-Seiten.

Sollten Sie an Ihrem Reiseziel einmal medizinische Hilfe benötigen, gehen Sie sicherlich davon aus, dass Ihre Reisekrankenversicherung die Kosten übernimmt. Prüfen Sie daher lieber vor der Buchung, ob Ihre Versicherung auch bei schwangerschaftsbedingten Arztbesuchen zahlt. Was passiert bei einer Geburt im Ausland? Schauen Sie Ihre Versicherungspolice sorgfältig durch oder telefonieren Sie mit einem Mitarbeiter, damit Sie den Vertrag an Ihre aktuellen Bedürfnisse anpassen können.

Wann dürfen Sie in der Schwangerschaft fliegen?

Fliegen in der Schwangerschaft
Manche Airlines verlangen bereits ab der 28. SSW eine ärztliche Bescheinung.

Ganz eindeutig lässt sich diese Frage nicht beantworten. Es gibt zwar eine Empfehlung der International Air Transport Association (IATA), dass Schwangere nach der 36. Woche nur noch befördert werden sollten, wenn Sie in einem ärztlichen Attest ihre Flugtauglichkeit bescheinigt bekommen – bindend ist das aber nicht. So entscheidet jede Airline selbst, bis zu welcher Schwangerschaftswoche die werdende Mutter an Bord gehen kann.

Manche Fluggesellschaften sind dabei noch strenger, als es von der IATA empfohlen wird und bestehen bereits ab der 28. Schwangerschaftswoche auf eine ärztliche Bescheinigung. Einige Airlines, wie z.B. Lufthansa, bieten auf ihrer Homepage einen entsprechenden Vordruck als PDF zum Download an, der dann nur noch vom Arzt ausgefüllt werden muss. Condor und Emirates verlangen ab der 29. Schwangerschaftswoche ein Attest, Easyjet ab der 28. Woche. Ab der 36. Woche gilt bei vielen Fluggesellschaften ein absolutes Flugverbot für Schwangere. Informieren Sie sich unbedingt vor der Reisebuchung, damit Sie sich unnötigen Ärger und Enttäuschungen ersparen.

Erwarten Sie Zwillinge, Drillinge oder sogar noch mehr Nachwuchs? Bei Mehrlingsschwangerschaften gelten meistens noch strengere Regeln und einige Fluggesellschaften setzen in diesem Fall das Transportverbot schon ab der 32. Schwangerschaftswoche um.

Doch möglicherweise ist Ihnen eine Flugreise am Ende der Schwangerschaft sowieso zu beschwerlich. Glaubt man den Erfahrungen vieler werdender Mütter, bietet sich das zweite Schwangerschaftsdrittel viel besser für Reisen und Unternehmungen an. Die morgendliche Übelkeit, die viele schwangere Frauen in den ersten Wochen befällt, haben Sie dann in der Regel hinter sich gelassen. Der Bauch ist noch nicht so groß, dass er bei Ihren Aktivitäten stört. In dieser Phase der Schwangerschaft können Sie Ihre Akkus auf Reisen noch einmal so richtig aufladen und die traute Zweisamkeit genießen.

Gibt es Einreisebeschränkungen für Schwangere?

Möchten Sie Ihren Urlaub in einem europäischen Land verbringen, sind Sie auch als werdende Mutter willkommen. Bei Reisen außerhalb Europas gelten oftmals jedoch besondere Bedingungen für schwangere Fluggäste. Möchten Sie eine Städtereise nach New York machen oder an Floridas Stränden noch ein bisschen Sonne tanken, sollten Sie vorbereitet sein. Schwangere Frauen müssen nämlich bei der Einreise in die USA nachweisen, dass Sie im Heimatland krankenversichert sind und eine Rückreise geplant haben. Führen Sie also eine entsprechende Bescheinigung Ihrer Krankenversicherung sowie ein Rückflugticket mit.

Anderes Beispiel: Geht die Reise nach Singapur, benötigen Sie ab dem 6. Schwangerschaftsmonat einen “Social Visit Pass”, der im Vorfeld in der Botschaft bzw. einem Konsulat beantragt werden muss. Ledige Schwangere können bei einer Reise in die Vereinigten Arabischen Emirate Probleme bekommen, da außerehelicher Geschlechtsverkehr gesetzlich verboten ist, erklärt das Auswärtige Amt. Sollte es bei der Reise zu gesundheitlichen Komplikationen kommen und die außereheliche Schwangerschaft bekanntwerden, könnte es zu einer strafrechtlichen Verfolgung kommen.

Schauen Sie also unbedingt vor dem Flug, ob es besondere Bestimmungen an Ihrem Reiseziel gibt. Individuelle Informationen finden Sie beispielsweise auf den Webseiten der Fluggesellschaften sowie beim Auswärtigen Amt.

Tipps für Schwangere im Flugzeug

Fliegen in der Schwangerschaft
Schwangere sollten ausreichend Zeit am Flughafen einplanen.

Haben Sie alle organisatorischen Fragen geklärt? Dann steht Ihrer Reise nichts mehr im Wege. Jetzt müssen Sie nur noch dafür sorgen, dass Sie trotz Babybauch so erholt wie möglich an Ihrem Urlaubsort ankommen. Mit ein bisschen Vorbereitung und unseren erprobten Tipps sollte Ihnen das gelingen.

Bevor Sie in den Flieger steigen, sollten Sie:

  • Den optimalen Platz reservieren! Entscheiden Sie sich bei der Buchung für Plätze mit dem optimalen Komfort und möglichst viel Platz. Gegen einen Aufpreis erhalten Sie bei vielen Fluggesellschaften Sitzplätze mit extra viel Beinfreiheit. Prüfen Sie unbedingt, ob die Preise für Economy Plus oder ggf. sogar für die Business Class ins Budget passen, denn hier können Sie sich richtig ausstrecken.Tipp: Reisen Sie in der Economy Class, wählen Sie einen Platz am Gang. So können Sie sich ein bisschen weiter ausstrecken. Außerdem können Sie jederzeit aufstehen und die Toilette aufsuchen (viele Schwangere neigen zu verstärktem Harndrang), ohne Ihre Mitreisenden jedes Mal aufscheuchen zu müssen.
  • Planen Sie ausreichend Zeit für die Sicherheitskontrolle ein. Hier gibt es leider häufig Verzögerungen und Sie möchten ja sicherlich nicht zum Gate rennen müssen.
  • Machen Sie sich Gedanken über die richtige Reisekleidung. Weiche und bequeme Materialien und Schnitte, die nicht einschnüren, machen den Flug angenehmer. Das gilt ganz besonders für den Bauchbereich. Da es im Flugzeug häufig zu Temperaturschwankungen kommt bzw. die Lüftungsdüsen der Mitreisenden manchmal ungünstig eingestellt sind und zu Zugluft führen, hat sich das Zwiebel-Prinzip bei der Kleidung bewährt. Wählen Sie beispielsweise ein T-Shirt mit einer Strickjacke und einem kuscheligen Schal, so sind Sie flexibel. Möchten Sie die Schuhe während des Fluges ausziehen, packen Sie unbedingt noch wärmende Socken ein.
  • Denken Sie an Kompressionsstrümpfe! Schwangere haben nämlich ein größeres Thromboserisiko. Falls Sie hier ganz besonders gefährdet sind, hat Ihr Arzt die erhöhte Blutungs- und Thromboseneigung bereits in den Mutterpass eingetragen. Dann haben Sie sicherlich auch schon individuell angepasste Thrombosestrümpfe erhalten. Besitzen Sie noch keine Strümpfe, sprechen Sie Ihren Arzt vor dem Flug an oder lassen sich in einem Sanitätshaus beraten.

Los geht’s – so kommen Sie in der Schwangerschaft gut ans ZielFliegen in der Schwangerschaft

  • Auch wenn der Bauch im Weg ist, müssen Sie sich im Flugzeug anschnallen. Sorgen Sie dafür, dass der Sicherheitsgurt unter dem Bauch liegt. So vermeiden Sie Quetschungen, falls Start und Landung etwas holprig werden oder es zu Turbulenzen kommt. Verstauen Sie Ihr Handgepäck lieber nicht unter dem Vordersitz, auch wenn das erlaubt ist. Landet Ihre Handtasche im Gepäckfach über Ihnen, haben Sie nämlich deutlich mehr Beinfreiheit.
  • Machen Sie es sich bequem. Legen Sie ein Kissen in den Rücken – bei den meisten Langstreckenflügen, finden Sie Kissen und eine Decke an Ihrem Platz. Bei kürzeren Strecken müssen Sie selbst für den nötigen Komfort sorgen.
  • Neben Thrombosestrümpfen ist Bewegung ein gutes Gegenmittel. Wippen Sie immer wieder mit den Beinen, lassen Sie die Füße kreisen und versuchen Sie die Knie zu strecken. Von Zeit zu Zeit sollten Sie aufstehen und ein wenig umherlaufen. Aber achten Sie dabei immer auf einen guten Halt. Sollte es zu Turbulenzen kommen, wollen Sie ja nicht, dass Sie stolpern oder Ihr Bauch gegen einen Sitz stößt.
  • In der Schwangerschaft ist es wichtig, ausreichend zu trinken, daher sollten Sie sich um Getränke kümmern. Bis vor einigen Jahren gehörten Freigetränke noch zum ganz normalen Bordservice bei jedem Flug. Mittlerweile sind Tomatensaft, Limonade, Mineralwasser & Co. bei den meisten Airlines jedoch kostenpflichtig geworden. Trotzdem sollten Sie sich hier Getränke gönnen oder sich bereits am Flughafen eindecken. Aber Achtung: Aufgrund der Sicherheitsbestimmungen geht das erst nach der Sicherheitskontrolle.
  • Die trockene Luft an Bord sorgt aber nicht nur für Durst, sondern auch für eine trockene Haut. Packen Sie doch eine kleine Tube Hand- und Gesichtscreme sowie einen pflegenden Lippenbalsam in den durchsichtigen Zip-Beutel für Flüssigkeiten. So können Sie sich zwischendurch erfrischen.
  • Einige Schwangere haben Kreislaufprobleme oder auch häufige Heißhungerattacken. Hier sollten Sie vorsorgen und Ihre Lieblingssnacks gleich im Handgepäck verstauen. Beachten Sie aber, dass Sie Lebensmittel nicht in jedes Land einführen dürfen. Nehmen Sie also nur die Menge mit, die Sie tatsächlich bei der Anreise benötigen.
  • Haben Sie beim Fliegen Probleme mit dem Druckausgleich? Dann nutzen Sie vielleicht sonst immer ein Nasenspray, dass für freie Nebenhöhlen sorgt. Möchten Sie während der Schwangerschaft auf dieses Hilfsmittel verzichten, probieren Sie es doch einmal mit Kaugummi kauen. Das ist nebenwirkungsfrei und hilft auch.

Fliegen mit Babybauch: Was gehört ins Handgepäck?

Fliegen in der Schwangerschaft: Das muss ins HandgepäckFlugticket, Reisepass oder Personalausweis gehören bei jeder Flugreise ins Handgepäck. Als werdende Mutter sollten aber noch weitere wichtige Unterlagen und Hilfsmittel immer griffbereit sein.

Wir haben für Sie eine Checkliste zusammengestellt – nicht alles ist zwingend erforderlich, kann aber je nach Bedarf durchaus sinnvoll sein:

  • Mutterpass
  • ggf. ärztliches Attest oder Bescheinigung über die Flugtauglichkeit
  • Auslandskrankenversicherung
  • benötigte Medikamente
  • Getränke
  • Verpflegung
  • Kaugummis
  • Hand- und Gesichtscreme
  • Lippenpflegestift
  • Socken
  • Schal

Geburt im Flugzeug

Dieses Szenario wollen Sie sicherlich nicht planen. Doch ganz selten kommt es vor, dass ein Kind im Flugzeug geboren wird. Wenn die Wehen über den Wolken ganz spontan einsetzen, müssen die Crewmitglieder als Geburtshelfer einspringen.

Spannend ist dann die Frage, welche Staatsbürgerschaft Ihr Baby hat. Haben Sie die deutsche Staatsbürgerschaft, hat Ihr Kind ebenfalls die deutsche Staatsbürgerschaft. Doch zusätzlich bekommt es auch die Nationalität des Landes, das gerade überflogen wird. Befindet sich das Flugzeug über dem offenen Meer, dann erhält das Kind die Staatsbürgerschaft des Landes, in dem das Flugzeug registriert ist. Als Geburtsort gilt dann der Ort an dem der neue Erdenbürger aus dem Flugzeug getragen wird.