Fliegen mit Übergewicht & Übergröße
Tipps für füllige und große Menschen

Die Knie sind ganz eng angewinkelt, die Füße sind zum Sitznachbarn ausgestreckt oder es werden andere akrobatische Haltungen präsentiert – im Flugzeug sitzt wohl kaum jemand wirklich bequem, außer vielleicht die Passagiere in der Business- oder First-Class. Da sich aber die wenigsten Fluggäste eines der teuren Tickets leisten können oder wollen, müssen sie mit der Economy-Class vorliebnehmen. Der geringe Sitzabstand und die schmale Sitzbreite in Flugzeugen sind schon für normalgewichtige Personen unbequem, für kurvige Frauen oder Männer mit Hüftgold ist die Reise mit dem Flugzeug oftmals eine unangenehme Tortur. Aber auch für Menschen mit Übergröße und endlos langen Beinen sind Flugreisen meist mit vielen Hindernissen verbunden. Mit unseren Flugtipps für übergewichtige und sehr große Menschen meistern Sie die Herausforderungen beim Fliegen und die Zeit an Bord wird angenehmer.

Inhaltsverzeichnis

Auf die Waage, fertig, los – Fliegen nach Gewicht

Rein rechtlich entscheidet jede Airline den Umgang mit übergewichtigen Passagieren selbst – entscheidend ist, dass die Sicherheit für alle Passagiere an Bord gewährleistet werden kann. Von extrem fettleibigen Fluggästen kann die Fluglinie allerdings verlangen, dass zwei Sitze gebucht und bezahlt werden müssen. Fluggesellschaften wie Air France, China Airlines, Emirates, KLM, United Airlines, easyJet und Lufthansa sollen unter anderem zu den Airlines gehören, bei denen stark übergewichtige Fluggäste einen zweiten Sitzplatz buchen oder alternativ ein kostenpflichtiges Upgrade auf eine höhere Buchungsklasse in Kauf nehmen müssen. Welche Variante letztendlich die günstigste ist, sollten Betroffene im Vorfeld abwägen.

Wie viel wiegen Sie eigentlich? Bei der Angabe des eigenen Gewichts wird gerne einmal geflunkert. Bei einigen Airlines würde das jedoch auffallen. Kaum zu glauben, aber sowas gab/gibt es. Die Fluglinie Samoa Air errechnete den Flugticketpreis nach dem Gewicht des Passagiers und bei Flügen mit Uzbekistan Airways und Hawaiian Airlines werden Passagiere vor dem Abflug gewogen. Anschließend wird dann vom Flugpersonal ein entsprechender Sitzplatz zugewiesen. Ungewöhnlich – wohl nicht mehr: Auch die Fluggesellschaft Finnair wog einst ihre Passagiere vor dem Flug, allerdings war der Schritt auf die Waage freiwillig. Die Airline wollte damit das Durchschnittsgewicht der Passagiere herausfinden, um besser berechnen zu können, wie viel Treibstoff an Bord der Maschine sein muss.

Ready to take off – die Wahl der Fluggesellschaft

Beim Bau von Flugzeugen geht es weniger um den Komfort für Passagiere, sondern eher darum, möglichst viele Sitzplätze für Fluggäste unterzubringen – das glauben zumindest die meisten Flugreisenden. Kein Wunder: Die durchschnittliche Sitzbreite in der Economy Class liegt bei etwa 44 cm und der übliche Sitzabstand befindet sich zwischen 74 und 80 cm. Das ist selbst für normalgewichtige Menschen und jene mit kleiner Körpergröße äußerst unbequem. Sind Popo, Hüfte oder Bauch etwas breiter geformt oder die Beine länger gewachsen, kommen Sie kaum um akrobatische Kunststücke herum, um einigermaßen entspannt in den Urlaub zu fliegen.

Sparen Sie sich den Zirkus: Wenn Sie sich vorab über Sitzabstand und Sitzbereite der Airlines informieren, können Sie mit Fluggesellschaften verreisen, die mit hoher Sitzbreite und angenehmem Sitzabstand punkten. Airlines wie Emirates, American Airlines, KLM oder auch Delta gehören unter anderem aktuell zu den Fluggesellschaften, die ihren Passagieren am meisten Sitzabstand oder -breite bieten.

Check-in – die Buchung des Sitzplatzes

Fliegen mit Übergröße
Gerade bei langen Beinen sollte auf ausreichend Beinfreiheit geachtet werden.

Einchecken und entspannt zurücklehnen – das geht nicht auf jedem Sitzplatz im Flugzeug. Auf den hinteren Plätzen können Sie die Rückenlehne gar nicht zurückschieben und müssen sich mit dem vorhandenen Platzangebot zufriedengeben. Selbst ein kleiner Wohlstandsbauch kann da schon im Weg sein, wenn Sie den Tisch vor sich herunterklappen wollen. Aua! Gleiches gilt für viele Sitzplätze am Notausgang, die zwar im Gegensatz zu fast allen anderen Sitzplätzen im Flugzeug mit mehr Beinfreiheit locken, allerdings lassen sich auch hier nicht immer die Lehnen ganz zurückfahren. Für große Fluggäste mit langen Beinen und Normalgewicht eine gute Alternative, um die Beine auch mal etwas zu strecken, für füllige Passagiere bleibt jedoch das beengte Gefühl.

Schluss mit der Sitzplatzsuche: Schnappen Sie sich die besten Plätze im Flieger und buchen Sie einen Gang- oder Fensterplatz in einer Reihe, in der schon ein Platz am Gang oder Fenster belegt ist. Sofern das Flugzeug nicht ausgebucht ist, bleibt der Mittelplatz häufig frei und Sie haben deutlich mehr Platz. Dieselbe Methode funktioniert oftmals auch bei Reisen zu zweit – buchen Sie jeweils einen Platz am Gang und einen am Fenster. Der Mittelplatz ist so unbeliebt und wird bei geringer Belegung des Flugzeugs nur selten gebucht. Alternativ gibt es vor allem auf Langstreckenflügen XL-Seats mit mehr Beinfreiheit, die zwar einen Aufpreis kosten, sich aber bei langen Flugreisen auszahlen. Für extrem übergewichtige Personen bleibt oftmals keine andere Wahl, als zwei Sitzplätze zu buchen. Achten Sie in diesem Fall auf sogenannte Light-Tarife ohne Gepäck und Verpflegung, um Geld beim zusätzlichen Flugticket zu sparen.

Boarding completed – die beste Zeit zum Einsteigen

Sobald das berühmte “Boarding” am Gate aufblinkt, bilden sich lange Schlangen vor der Fluggastbrücke und auch im Gang des Flugzeugs sieht es meist nicht anders aus. Die Passagiere suchen verzweifelt nach ihren Plätzen, ziehen in aller Seelenruhe ihre Jacke aus und packen gemütlich ihr Handgepäck in die oberen Fächer – völlig egal, dass die Schlange mit wartenden Fluggästen immer länger wird. Mit etwas mehr auf den Rippen können Sie sich kaum an den Menschen im Gang vorbeischlängeln und als besonders großer Fluggast stoßen Sie sich wahrscheinlich mehrfach den Kopf beim “Stop-and-Go” bis zu Ihrem Sitzplatz.

Vermeiden Sie das Gequetsche im Gang: Befindet sich Ihr Sitzplatz in den hinteren Reihen, steigen Sie früh in das Flugzeug ein. Somit umgehen Sie die langen Schlangen im Gang und können entspannt das Einsteigen der anderen Fluggäste beobachten. Haben Sie einen Sitzplatz im vorderen Bereich des Flugzeugs, steigen Sie spät ein, um nicht permanent von den einsteigenden Passagieren angerempelt zu werden. Noch bequemer geht es mit dem Pre-Boarding, bei dem Sie vorzeitig in den Flieger einsteigen dürfen. Viele Airlines bieten diesen Service gegen einen Aufpreis an – fragen kostet nichts.

Anschnallen bitte – die Frage nach der Gurtverlängerung

Fliegen mit Übergewicht
Wenn der Gurt zu eng ist, sollte man sich nicht quälen, sondern um eine Gurtverlängerung bitten.

Haben Sie Ihren Sitzplatz gefunden und sind alle Passagiere eingestiegen, kann es endlich losgehen. Spätestens, wenn das Anschnallzeichen aufblinkt, sollten auch Sie sich den Gurt umlegen, sofern er denn passt. Ist dies nicht der Fall – Ruhe bewahren! Fragen Sie das Flugpersonal nach einer Gurtverlängerung – auch wenn Ihnen das unangenehm ist.

Setzen Sie Ihr charmantestes Lächeln auf und seien Sie selbstbewusst: Es ist keine Schande, wenn Sie eine solche Verlängerung benötigen, Sie sind nicht der Einzige. Denn nicht ohne Grund liegen Gurtverlängerungen in allen Flugzeugen bereit. Ist Ihnen die Frage beim Flugpersonal nach der Gurtverlängerung zu unangenehm, können Sie im Einzelhandel eine eigene Verlängerung kaufen. Dabei müssen Sie allerdings darauf achten, dass der Verschluss zum Gurt der Airline passt. Informieren Sie sich am besten vorab bei der Fluggesellschaft, mit der Sie fliegen.

Und sonst so – wo es an Bord schwer werden könnte

Flugzeug-Toiletten sind klein, beengend und für viele ein Albtraum – selbst für schlanke Menschen. Wenn Sie sich nicht durch die enge WC-Tür quetschen wollen, versuchen Sie auf Kurzstreckenflügen den Gang aufs stille Örtchen zu vermeiden. Dann gilt allerdings: Vor dem Boarding schnell noch einmal (oder zweimal) eine Toilette aufsuchen. Auf Langstreckenflügen ist es jedoch ungesund, das WC komplett zu meiden und im schlechtesten Fall wenig zu trinken. Ist das Flugzeug mit einer barrierefreien Toilette ausgestattet, genießen Sie fast puren Luxus auf dem WC, sind allerdings nur die herkömmlichen Flugzeug-Toiletten an Bord – Kopf und Bauch einziehen und das Beste daraus machen.

Fliegen mit Übergewicht & Übergröße
Der Gang zum stillen Örtchen kann im Flugzeug sehr beengend sein.

Zu enge Jeans, ein Hemd, das spannt und schwitzige Schuhe – in dieser Kleidung wird der Flug für Menschen aller Konfektions- und Körpergrößen zur Herausforderung. Wenn Sie sich aufgrund von Übergewicht und Übergröße unwohl im Flugzeug fühlen, unterstützen Sie das schlechte Gefühl nicht noch mit falscher Kleidung. Ziehen Sie lockere und luftige Kleidung an, damit Sie sich auf dem engen Sitzplatz so gut es geht bewegen können. Ein Jäckchen gehört ebenfalls ins Handgepäck, da es im Flugzeug oftmals kühl wird und zudem können Sie damit vielleicht sogar das eine oder andere Hüftpölsterchen kaschieren. Aber auch weibliche Passagiere mit Übergröße sollten unbedingt auf High-Heels verzichten, dadurch werden die Beine noch länger, sodass der Fluggast vor Ihnen den ganzen Flug über Ihre Knie im Rücken hat.

Es sticht im Nacken, die Arme sind lang und die Beine schmerzen – vor allem füllige Fluggäste und jene mit langen Beinen fühlen sich im Flugzeug wie in einer Sardinendose. Mit ein paar Tricks können Sie Muskelschmerzen vorbeugen und steigen nach der Landung nicht stocksteif aus dem Flugzeug. Wichtig ist, dass Sie niemals in ein und derselben Position ausharren sollten. Egal ob Sie sich absolut wohlfühlen oder ob Sie Panik haben, aufgrund Ihres Übergewichts oder Ihrer Übergröße den Sitznachbarn zu stören – bewegen Sie sich. Niemand kann von Ihnen verlangen, dass Sie still und steif auf Ihrem Platz sitzen bleiben, gerade wenn es eng ist. Strecken Sie die Arme, wippen Sie mit den Beinen und stehen Sie, speziell auf Langstreckenflügen, mehrmals auf. Zum einen wird dadurch die Durchblutung angeregt und Sie können sich ordentlich recken und strecken. Und wie heißt es so schön: jeder Gang macht schlank – also Bauch (oder Kopf) einziehen, Brust raus und immer selbstbewusst sein. Wie Sie sicherlich ganz schnell merken werden, ist das Fliegen für übergewichtige oder übergroße Menschen gar kein so schweres Problem, wenn Sie es von Anfang an richtig angehen.