Flug mit Haustieren

Flug mit Haustieren

In den Urlaub zu fliegen, heißt nicht zwangsläufig, das geliebte Haustier für Tage oder Wochen zuhause zurückzulassen. Denn es ist bei den meisten Linien durchaus möglich, Tiere mitzunehmen und im Flugzeug zu transportieren – natürlich nur in einer Box bzw. Käfig und gegen einen Aufpreis. Es sei jedoch gesagt, dass sich die Transportbedingungen von Airline zu Airline stark unterscheiden – bei einigen Billigflieger wie beispielsweise Ryanair ist der Transport von Haustieren leider immer noch nicht möglich, ausgenommen Blindenhunde.

Transport in der Kabine

Am liebsten möchte man sein Haustier natürlich nicht im Frachtraum des Flugzeugs deponiert wissen, sondern es während des Flugs in der Kabine dabei haben. Das ist selbstverständlich nur bis zu einer gewissen Größe des Tieres möglich, aber zumindest Katzen und kleine Hunde darf man in einer (selbst mitgebrachten) Transportbox in der Kabine transportieren. Dieser Behälter wird dann in der Kabine unter dem Vordersitz platziert. Damit das auch passt, dürfen die vorgegebenen maximalen Abmessungen nicht überschritten werden. Bei der Lufthansa sind die erlaubten Maße beispielsweise 55 x 40 x 23 cm. Auch ein Höchstgewicht von meist 6 oder 8 kg von Box inklusive Tier darf nicht überschritten werden. Die Kosten für den Transport von Tieren im Frachtraum liegen je nach Airline, Strecke und Gewicht des Tieres (+Box) zwischen 10 und 80 Euro. Übrigens: Während des gesamten Fluges ist es untersagt, das Tier aus der Box herauszuholen. Vor allem bei Langstreckenflügen sollte man sich also genau überlegen, ob man dem geliebten Vierbeiner diese Art von Transport zumuten möchte.

Transport im Frachtraum

Größere Tiere können aufgrund des limitierten Platzes innerhalb der Kabine wenn überhaupt nur im Frachtraum transportiert werden. Bei diesem Gedanken bekommen Tierliebhaber oft ein mulmiges Gefühl – das ist jedoch nicht nötig, die Lebewesen werden selbstverständlich nicht einfach zusammen mit den Koffern irgendwo verstaut. Vielmehr fliegen sie in einem tiergerechten Container verstaut in einem gesonderten, belüfteten und meist klimatisierten Bereich des Frachtraums. Diese Art der Beförderung ist natürlich aufwendig und daher auch mit mehr Kosten verbunden als die Mitnahme von Kleintieren in der Kabine. Auf kurzen Strecken können mittelgroße Tiere teilweise ab 50 Euro transportiert werden, bei größeren Tieren und längeren Strecken müssen Herrchen oder Frauchen jedoch tiefer in die Tasche greifen – die Beförderung kann in diesem Fall schonmal 200 bis 300 Euro kosten. Auch sollte man schon direkt bei der Buchung angeben, dass man einen solchen Tiertransport vorhat. Zudem muss man wie bei der Mitnahme innerhalb der Kabine selbst den Transportkäfig stellen.

Was zu beachten ist

Wer trotz allem fest davon überzeugt ist, sein Haustier mit in den Urlaub zu nehmen, hat einige Dinge zu bedenken. So sollte man sich um alle damit verbundenen Reisedokumente sowie evtl. notwendige Impfungen bereits lange im Voraus der Reise kümmern. Beim Check In benötigen Sie definitiv den Ausweis des Tieres oder ein tierärztliches Zeugnis in englischer Sprache. Beim Transport des Tieres im Frachtraum sollte am besten eine Kopie davon an der Außenwand des Käfigs angebracht sein. Ebenfalls sollten am Käfig gut sichtbar der Name des Tieres sowie Ihr Name, Anschrift und Telefonnummer angebracht sein.

Der Käfig muss groß genug, sein, dass das Haustier darin sowohl stehen als auch bequem liegen kann. Ihr Tier sollte bereits vor dem Flug an den Käfig gewöhnt sein. Nutzen Sie die Woche vor dem Abflug für die Gewöhnung. Den Boden des Käfigs sollten Sie mit einer Decke oder Zeitungspapier auslegen, nicht mit Stroh. Zudem sollte er zwei befestigte Näpfe, für Futter und Wasser, enthalten. Auf keinen Fall sollten Sie Ihr Haustier vor dem Flug betäuben – ansonsten könnte es während des Fluges unterkühlen. Beim Check-In ist es möglich, dass das Tier begutachtet wird und. falls es sich auffällig verhält oder verletzt ist, nicht transportiert wird.