Sex im Flugzeug –
Aufnahme in den Mile High Club

Auf Wolke sieben schweben und Liebesspiele in der Luft erleben ist für viele ein ganz besonderes Reiseabenteuer. Schließlich ist Sex im Flugzeug verboten und die Gefahr dabei erwischt zu werden hoch. Eine Luftnummer auf dem Langstreckenflug oder ein Quickie auf der Kurzstrecke – das klingt aufregend, kann jedoch zum Aufreger werden. Und dann gibt es da noch den berühmt-berüchtigten Mile High Club, deren Mitgliedschaft im wahrsten Sinne des Wortes heiß begehrt ist. Wir verraten Ihnen, welche Strafen beim Sex im Flugzeug drohen, wie Sie ungestört das Techtelmechtel über den Wolken genießen können und was hinter dem Mile High Club steckt.

Inhaltsverzeichnis


Love is in the air – Der Kick in der Kabine

Es gibt viele ausgefallene Orte für ein Schäferstündchen mit der oder dem Liebsten – einer davon befindet sich hoch über den Wolken: Sex im Flugzeug ist beliebter denn je. Einer Studie zufolge träumt jeder Zehnte vom Liebesakt in der Luft. Der Reiz des Verbotenen, die ständige Gefahr von anderen Fluggästen oder dem Bordpersonal erwischt zu werden und der Kick nach dem Besonderen sorgen bei so manchem Pärchen für knisternde Momente in der Kabine.

So erging es scheinbar auch einem liebestollen Paar auf dem Flug nach Mexiko im Dezember 2018. Den beiden wurde es wohl zu heiß im Flieger und sie schwebten in der hinteren Reihe der Maschine auf Wolke sieben. Kein Wunder, dass nur wenig später ein Handyvideo mit dem Liebesspiel in der letzten Reihe im Internet auftauchte. Ähnlich erging es wohl auch 2017 einem jungen Paar auf dem Flug mit der Billigairline Ryanair von Manchester nach Ibiza: Das verliebte Pärchen hielt das Schäferstündchen schamlos in der voll besetzten Flugzeugkabine ab. Der Clip im Netz erhielt zwar zahlreiche Klicks, aber nicht jeder Passagier nahm den Beischlaf an Bord mit Humor auf.

Aber auch Promis hatten offensichtlich schon Sex im Flugzeug. So vergnügte sich Schauspielerin Jennifer Aniston nach eigenen Aussagen bereits über den Wolken. Sängerin Janet Jackson suchte ebenfalls nach eigenen Angaben den Kick in der Kabine und auch Ex-Tennisprofi Boris Becker genoss bereits das Liebesspiel an Bord eines Flugzeuges. Ob erwischt oder nicht – mit der “Nummer an Bord” haben alle Paare und Promis auf jeden Fall eins gemeinsam: die Mitgliedschaft im Mile High Club.

So wird man Mitglied im Mile High Club

Pärchen intim
Wer dem Mile High Club beitreten will, muss die Hüllen fallen lassen.

Kennen Sie den Mile High Club? Wer zum Mile High Club (kurz: MHC) gehört, der sammelt keine Meilen wie bei anderen Airlines – zu dem elitären Club gehören Flugpassagiere, die schon einmal Sex im Flugzeug hatten. Dabei ist es völlig egal, ob Sie sich heimlich in letzter Reihe geliebt oder den Akt auf der Bordtoilette vollzogen haben, oder ob Sie in der Business Class zum Höhepunkt kamen. Bei der Mitgliedschaft im Mile High Club spielt es zudem keine Rolle, ob Sie beim schamlosen Schäferstündchen über den Wolken erwischt wurden oder nicht. Die einzige Regel lautet: Die Maschine muss sich auf mindestens einer nautischen Meile (1.852 Meter) in der Luft befinden.

Das bedeutet aber nicht, dass Sie nach dem Techtelmechtel in der Luft irgendwo vorsprechen und einen Mitgliedsantrag ausfüllen müssen. Eine offizielle Mitgliedschaft mit Club-Ausweis und regelmäßige Treffen gibt es im Mile High Club (zum Glück) nicht. Es handelt sich vielmehr um einen “It-Club”, in dem sogar zahlreiche Promis “Mitglied” sind. Also ein angesagter Club, mit dem Sie durchaus ein bisschen “angeben” können. Denn ganz ehrlich: Wer von Ihren Freunden oder Bekannten hatte schon einmal Sex im Flugzeug? Und wer weiß, vielleicht machen Sie als Mile High Mitglied ja auch andere heiß auf den Club und den Nervenkitzel beim Sexspiel an Bord.

Sex im Flugzeug ganz legal – diese Airlines erlauben das Schäferstündchen an Bord

Für abenteuerliche Reiselustige ist Sex über den Wolken himmlisch – das Liebesspiel in luftiger Höhe ist wie Fliegen, scheinbar nur viel schöner. Ob der Sex im Flugzeug für die Mitglieder des Mile High Clubs ein lang ersehnter Traum oder ein Ausrutscher war, ist uninteressant – sie haben es getan. Trotz allem ist das Abenteuer gewagt und kann im schlechtesten Fall vor Gericht enden. Wem das verbotene Liebesspiel daher zu heiß ist, der kann ganz legal bei verschiedenen Airlines in den USA kleine Privatjets ohne Stewardess und andere Passagiere buchen und völlig hemmungslos den Akt an Bord genießen.

Die US-amerikanische Fluggesellschaft Flamingo Air mit Sitz auf den Bahamas bietet eine sogenannte “Romantic Tour” an: Für 60 Minuten und rund 500 US-Dollar können Verliebte den hinteren Teil des Flugzeugs buchen – es warten eine gemütliche Kissenlandschaft, Champagner und Schokolade für das Sexspiel über Cincinnati. “What happens in Vegas, stays in Vegas” heißt es bei Lovecloud. Die Airline fliegt liebestolle Pärchen in einer Cessna über Las Vegas – dank roter Satin-Bettwäsche und einer bequemen Schaummatratze kann das Liebesspiel ungestört beginnen. Die legale Aufnahme in den Mile High Club als Vegas Abenteuer kostet stolze 1.000 US-Dollar und bietet Ihnen für rund 60 Minuten Spaß über Sin City.

Lohnt es sich? Für diejenigen, die sich beim Sex im Flugzeug nicht erwischen lassen wollen und denen der Preis für das Schäferstündchen egal ist – ja! Nichtsdestotrotz können Sie auch günstiger und mit mehr Nervenkitzel Mitglied im heiß begehrten Mile High Club werden.

Tipps für ungestörte Liebesspiele in der Luft

Flugzeugkabine bei Nacht
Wenn alles schnarcht und schlummert, fällt ein kleines Techtelmechtel am wenigsten auf.
  1. Nachtflüge buchen
    Bei einem Nachtflug wird in der Kabine das Licht ausgeschaltet und der Großteil der Fluggäste nutzt die ruhigen Stunden zum Schlafen im Flugzeug, während das Bordpersonal sich meist im hinteren Teil des Fliegers aufhält. Somit stehen Ihre Chancen für ungestörten Sex im Flugzeug gut. Allerdings bedeutet das nicht, dass Sie schamlos und ohne Rücksicht auf Mitreisende das Schäferstündchen auf den Sitzplätzen abhalten sollen.
  2. Sitzplätze auswählen
    In einem vollen Flugzeug ist es deutlich schwieriger, beim Beischlaf an Bord nicht erwischt zu werden. Wenn Sie sich für die nächste Flugreise vorgenommen haben, dem Mile High Club “beizutreten”, buchen Sie die richtigen Sitzplätze im Flugzeug – entweder wählen Sie Plätze in den hinteren Reihen oder nahe der Bordtoiletten. Sofern der Flieger nicht ausgebucht ist, gibt es manchmal sogar leere Sitzreihen – eine weite Decke und große Vorsicht sorgen für viel Spaß.
  3. Business-/First-Class wählen
    In der Business- oder First-Class sitzen deutlich weniger Passagiere als in der Economy-Class und es gibt häufig sogar luxuriöse Einzelkabinen mit ganzen Betten. Allerdings sind die Flugpreise für höhere Buchungsklassen im Flugzeug deutlich teurer. Wer das Reisebudget über hat, sollte sich diesen Komfort gönnen, sofern er das Liebesspiel nicht auf der engen und nach langen Flügen ekligen Flugzeugtoilette erleben will.
  4. Praktische Kleidung anziehen
    Für Sex im Flugzeug spielt die richtige Kleidung eine wichtige Rolle. Das heißt aber nicht, dass Sie möglichst freizügig und womöglich sichtbar in Strapse die Flugzeugkabine betreten sollten. Wählen Sie eine lockere und bequeme Kleidung, die sich schnell hoch- oder ausziehen lässt. Somit können Sie den Geschlechtsakt über den Wolken rundum genießen – das schnelle Aus- und Anziehen gibt Ihnen zudem mehr Sicherheit, nicht erwischt zu werden.
  5. Perfekten Zeitpunkt abwarten
    Auch wenn Sie es kaum noch abwarten können und heiß auf das Vergnügen im Flugzeug sind, reißen Sie sich zusammen und fallen Sie nicht gleich über Ihre oder Ihren Liebsten her. Es gibt bestimmte Zeiten im Flugzeug, in denen gefühlt alle Passagiere auf die Bordtoilette gehen – meist vor oder nach den Mahlzeiten, bei Nachtflügen zur Schlafenszeit sowie eine halbe Stunde vor der Landung. Nutzen Sie die ruhigen Zeiten, um dem Liebesspiel in der Luft ungestört zu verfallen.
  6. Niemals zu zweit verschwinden
    Paare, die im Flugzeug gemeinsam auf der Bordtoilette verschwinden, werden meist von anderen Fluggästen “komisch” angeschaut. Im schlechtesten Fall kommt ein Crew-Mitglied, um das Techtelmechtel auf der Toilette vorzeitig zu beenden. Denn das Flugpersonal kann die Toilettentür jederzeit von außen öffnen. Um dieser peinlichen Situation aus dem Weg zu gehen, verschwinden Sie niemals gemeinsam auf dem Flugzeug-WC oder im Waschraum und verlassen Sie den Ort des Geschehens zeitversetzt, um neugierige Blicke abzuwehren.

Sex im Flugzeug – so ist die Rechtslage

Stewardess im Flugzeug
Besser man lässt sich nicht erwischen.

Egal ob hemmungsloser Sex auf der Bordtoilette oder ein heimlicher Quickie unter der Decke in letzter Reihe – Sex im Flugzeug ist verboten. Schließlich befinden Sie sich in einem öffentlichen Raum, sodass Ihnen eine Anzeige wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses mit einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr oder einer Geldstrafe drohen kann.

Gleichzeitig verstoßen Sie beim Beischlaf an Bord gegen die Richtlinien der Airline und können von der Fluggesellschaft für weitere Flüge ausgeschlossen werden. Erfreulicherweise sehen die meisten mitreisenden Passagiere sowie das Flugpersonal von einer Anzeige ab. Dennoch ist es doch ganz schön unangenehm, beim Liebesakt in der Luft erwischt zu werden.

 

Fun Facts – was Sie sicher nicht über den Mile High Club wussten

  1. Potentes Patent
    Der Erfinder des Autopiloten, Lawrence Burst Sperry, ist zugleich auch der Begründer des Mile High Club. Er testete sein Patent zusammen mit seiner Frau, mit der er während eines Fluges an Bord Sex hatte.
  2. Bessere Orgasmen
    Aufgrund des atmosphärischen Druckabfalls soll das Gefühl beim Orgasmus intensiviert werden. Auch die Vibration des Flugzeugs soll zum intensiveren Erleben beitragen.
  3. Briten haben den meisten Flugverkehr
    Laut einer Studie von Skyscanner finden sich vor allem Briten unter den Mitgliedern des Mile High Clubs. Aber auch Australier, Deutsche, Franzosen und Brasilianer sind häufig vertreten.
  4. Mindestflughöhe
    Zwar gilt für eine Aufnahme in den Mile High Club eine Mindestflughöhe von einer nautischen Meile, allerdings flog auch Sperry nicht so hoch, weshalb diese Angabe umstritten ist.
  5. Kein Sex an Bord des Airbus A380
    Trotz der Suiten und Doppelbetten im Airbus A380 appellierte Singapore Airlines an seine Gäste, in diesem Flugzeug keinen Sex zu haben. Platztechnisch zwar durchaus optimal sind die Kabinen jedoch nicht schallisoliert.
  6. Sigmund Freud
    Der österreichische Psychologe Sigmund Freud schrieb einmal, dass der Traum vom Fliegen „infantile erotische Wurzeln“ habe und bezeichnete diesen als Repräsentation sexueller Wünsche.

Schäferstündchen über den Wolken mit Vorsicht genießen

So aufregend die Vorstellung von Sex im Flugzeug klingt und so heiß begehrt die Mitgliedschaft im Mile High Club ist, umso vorsichtiger sollten Sie bei diesem abenteuerlichen Vorhaben sein. Wenn Sie sich beim Liebesspiel in der Luft erwischen lassen, ist das nicht nur peinlich und landet eventuell als Video im Internet, Ihnen können bei Anzeige auch hohe Strafen drohen. Sicher auf Wolke sieben fliegen Sie in gebuchten Privatjets – und natürlich mit Verhütung. Außer Sie wollen neben der Mitgliedschaft im Mile High Club nach neun Monaten ein weiteres “Andenken” an diesen Nervenkitzel haben. Guten Flug!